Landesliste / Listenkandidaten
Landesliste / Listenkandidaten  -  Bundestagswahl 2017

So funktioniert die Bundestagswahl



Gewählte Direktkandidaten haben einen sicheren Platz im Bundestag. Gewählt bedeutet, dass sie jeweils das stärkste Wahlergebnis in ihrem Wahlkreis erzielten.  Das bedeutet, es ist mindestens ein Vertreter von jedem Wahlkreis im Bundestag.

Basierend auf dem prozentualen Wahlergebnis der Parteien bekommen diese dann weitere Plätze im Bundestag, bis die Zahl der Sitze in Relation dem Wahlergebnis der Partei entspricht. Diese Plätze werden mit den Personen auf der jeweiligen Landesliste aufgefüllt.

Landesparteitag in Kehl
Kehl im November 2016: die ersten neun Kandidaten sind gewählt.



Listenkandidaten:



1. Dr. Alice Weidel (Wahlkreis Bodensee)
2. Prof. Dr. Lothar Maier (Wahlkreis Stuttgart II/Nord)
3. Dr. Marc Jongen (Wahlkreis Neckar-Zaber)
4. Markus Frohnmaier (Wahlkreis Böblingen)
5. Thomas Seitz (Wahlkreis Emmendingen-Lahr)
6. Jürgen Braun (Wahlkreis Waiblingen)
7. Martin Hess (Wahlkreis Ludwigsburg)
8. Volker Münz (Wahlkreis Göppingen)
9. Marc Bernhard (Wahlkreis Karlsruhe-Stadt)
10. Dr. Dirk Spaniel (Wahlkreis Stuttgart I/Süd)
11. Franziska Gminder (Heilbronn)
12. Joachim Senger (Wahlkreis Schwarzwald-Baar)
13. Prof. Dr. Jens Zeller
14. Joachim Kuhs (Wahlkreis Baden-Baden/Rastatt)
15. Jens Anhorn (aus Sindelfingen; Beisitzer im KV Böblingen)
16. Wolfram Hirt (Wahlkreis 289)
17. Thomas Gruber
18. Walter Schwaebsch (Wahlkreis 287)
19. Stephan Köthe (Wahlkreis 261)
20. Achim Köhler (Wahlkreis 277)
21. Simon Dennenmoser
22. Martina Kempf
23. Dr. Paul Schmidt
24. W. Peter Gremminger
25. Reimond Hoffmann (Wahlkreis 285)
26. Uwe Burkart
27. Martin Rothweiler
28. Nadine Siebold
29. Timm Kempf
30. Andreas Laitenberger


Bei der ersten Aufstellungsversammlung der AfD Baden-Württemberg in Kehl am 19. und 20. November 2016, zur Wahl der Bundestagskandidaten für die Landesliste, konnten die ersten neun Listenplätze besetzt werden. Anschließend wurde mit der zweiten Aufstellungsversammlung in Nürtingen am 21. und 22. Januar 2017 die Liste weiter aufgefüllt und die nächsten Plätze besetzt. Bei der dritten Aufstellungsversammlung in Rastatt wurde die Liste auf 30 Personen vervollständigt. Zwar waren zu Beginn insgesamt 38 Kandidaten geplant, man entschied sich in Rastatt dann aber für 30, sodass die vierte geplante Aufstellungsversammlung in Triberg abgesagt werden konnte.



Reichstagsgebäude
Reichstagsgebäude, Sitz des Deutschen Bundestages