Bundestagswahl 2017
Bundestagswahl 2017

Auf in den Bundestag!


Reichstagsgebäude
"Dem deutschen Volke", Inschrift über dem Westportal des Reichtagsgebäudes in Berlin

Die Alternative für Deutschland tritt selbstverständlich auch in der Region Heilbronn an! Wir haben sowohl Direktkandidaten in jedem Wahlkreis, als auch eine gefüllte Landesliste mit sogenannten Listenkandidaten.

Lernen Sie unsere Kandidaten kennen.
Lernen Sie unser Wahlprogramm und unsere Grundsätze für die Politik kennen.
Erfahren Sie mehr über Ihren Wahlkreis.


Wahlprogramm Standpunkte und Positionen

Wahlkreise (Heilbronn und Neckar-Zaber)
Aktuelles zur Bundestagswahl



Direktkandidaten? Landesliste?



Gewählte Direktkandidaten haben einen sicheren Platz im Bundestag. Gewählt bedeutet, dass sie jeweils das stärkste Wahlergebnis in ihrem Wahlkreis erzielten. Das bedeutet, es ist mindestens ein Vertreter von jedem Wahlkreis im Bundestag.

Basierend auf dem prozentualen Wahlergebnis der Parteien bekommen diese dann weitere Plätze im Bundestag, bis die Zahl der Sitze in Relation dem Wahlergebnis der Partei entspricht. Diese Plätze werden mit den Personen auf der jeweiligen Landesliste aufgefüllt.

Der Direktkandidat für den Wahlkreis Heilbronn ist unser Kreisrat Jürgen Koegel. Der Direktkandidat für den Wahlkreis Neckar-Zaber ist Dr. Marc Jongen.

Die Spitzenkandidatin unserer Landesliste ist Dr. Alice Weidel. Aus Heilbronn ist unser Kreisvorstandsmitglied Franziska Gminder auf Platz 11 der Landesliste.

Direktkandidaten (Wahlkreis Heilbronn und Neckar-Zaber)
Kandidaten der Landesliste


Reichstagsgebäude
Reichstagsgebäude, Sitz des Deutschen Bundestages




Unterschiede der Wahlsysteme Bundestagswahl und Landtagswahl



Die Bundestagswahl unterscheidet sich stark vom Wahlsystem der baden-württembergischen Landtagswahl. Bei Landtagswahlen gibt es in Baden-Württemberg nämlich keine Landesliste. Das Landeswahlrecht ist darauf ausgelegt, dass jede Region angemessen repräsentiert wird. Dafür gibt es beispielsweise Ersatzkandidaten, wenn ein Abgeordneter ausfällt.

Fällt hingegen ein Bundestagskandidat aus, dann wird sein Platz mit dem nächsten der Landesliste gefüllt. Selbst wenn er ein Direktmandat hatte. Und die Kandidaten der Landesliste könnten beispielsweise alle aus derselben Region kommen. Hier wird die Regionalität nicht berücksichtigt, was z.B. dazu führen kann, dass manche Regionen kaum im Bundestag vertreten sind. Dafür können die Mitglieder eines Landesverbandes die Personen auf die Top-Plätze ihrer Landesliste setzen, die sie für am besten geeignet halten.

Beide Systeme haben also Vor- und Nachteile.




Bundestagswahl 2013


Bei der Bundestagswahl 2013 holte die AfD im Wahlkreis 267 "Heilbronn" auf Anhieb über 5% der Zweitstimmen. Damit hatten wir sogar mehr Stimmen als DIE LINKE (4,7%) und weit mehr als Kleinparteien wie die Piraten (2,2%) oder die NPD (1,6%). Im Wahlkreis 266 "Neckar-Zaber" holten wir sogar 5,54% der Stimmen.

frühere Wahlergebnisse