Flüchtlinge zunehmend kriminell, Anschläge auf Flüchtlingsheime minimal
Flüchtlinge zunehmend kriminell, Anschläge auf Flüchtlingsheime minimal

Die Heilbronner Stimme pickt sich Einzelheiten heraus, mit denen sie besonders Stimmung machen kann und öffentlich durch Weglassen manipulieren will. Diesmal geht es um Flüchtlingsunterkünfte in Baden-Württemberg...

Heilbronner Stimme macht Stimmung



Dienstag, 30. August 2016

Der Landtagsabgeordnete Anton Baron (Wahlkreis Hohenlohe) hat die Landesregierung zu Flüchtlingsunterkünften in Baden-Württemberg befragt. Die Antwort erfolgte bereits im Juli. Da die Heilbronner Stimme das aber erst heute aufgreift, folgt unsere Anmerkung dazu. Wir haben die Anfrage wohlgemerkt nicht für politische Propaganda ausgeschlachtet, die Heilbronner Stimme aber pickt sich mal wieder Einzelheiten heraus, mit denen sie besonders Stimmung machen und öffentlich durch Weglassen von Fakten manipulieren will.


Straftaten durch Flüchtlinge steigen stark



Von 22 Anschlägen auf Flüchtlingsunterkünfte (2015 + 2016) werden aktuell 18 als politisch rechts motiviert eingestuft. Nicht alle Anschläge waren Brandstiftungen. Nur das erwähnt die Heilbronner Stimme. Jeder Anschlag ist auch klar zu verurteilen (sonst würde die AfD auch gar nicht danach fragen).

Was die Stimme aber weg lässt: von Flüchtlingen wurden im gleichen Zeitraum 3.837 Straftaten in baden-württembergischen Flüchtlingsunterkünften begangen. Ohne Straftaten gegen das Aufenthaltsgesetz. Das sind wohlgemerkt nur die Straftaten der Flüchtlinge IN in den Unterkünften - nicht außerhalb! Zitat aus der Antwort der Landesregierung:
"Im ersten Halbjahr 2016 zeichnet sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ein starker Anstieg der Fallzahlen ab, welcher jedoch im Kontext der ebenfalls zunehmenden Asylbewerberzugänge nach Baden-Württemberg zu bewerten ist."


Komisch, in den letzten Monaten hieß es doch, dass die Flüchtlingszahlen stark zurückgehen? Aber jetzt, bei den zunehmenden Straftaten durch Flüchtlinge, spricht man von zunehmenden Asylbewerber-Zahlen? Oder meint man jetzt die neu stark steigende Zahl der türkischen Asylbewerber?

Vielleicht also wieder eine statistische Augenwischerei? Man pickt sich einfach immer den Zeitraum raus, den man gerade braucht. Für die Kriminalstatistik allerdings irrelevant, denn die letzten Vorfälle (Türkei) haben damit (steigende Kriminalität der Flüchtlinge in Flüchtlingsunterkünften) ja noch nichts zu tun.


Selektive Schlagzeile der Heilbronner Stimme

Realität: wenigste Anschläge überhaupt!



Entscheidend ist aber, dass die Heilbronner Stimme eine Schlagzeile daraus macht: "Zahl der Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte steigt an". Und das obwohl die Landesregierung in der gleichen Anfrage betont, dass Baden-Württemberg im bundesweiten Vergleich mit die wenigsten Anschläge auf und in Flüchtlingsunterkünften hat. Ist die Stimme also nur scharf auf die Schlagzeile oder will sie Stimmung machen?

Warum nicht als Titel "Wenigste Anschläge auf Flüchtlingsunterkünfte"? Das wäre genauso richtig. Warum nicht als Titel "Flüchtlinge in Flüchtlingsunterkünften stark zunehmend kriminell". Auch das wäre ebenso richtig. Na, liebe Heilbronner Stimme?


Polizeieinsätze für Flüchtlingsunterkünfte



Die Polizeieinsätze im Zusammenhang mit Flüchtlingsunterkünften werden erst seit März 2016 erfasst.

"Von März bis Juni 2016 waren insgesamt 23.229 Polizeibeamte der regionalen Polizeipräsidien bei Einsätzen in Flüchtlingsunterkünften eingesetzt. Die gesamte Einsatzdauer dieser Einsatzkräfte betrug 25.860 Einsatzstunden.

Im gleichen Zeitraum unterstützte das Polizeipräsidium Einsatz die regionalen Polizeipräsidien bei der Bewältigung der Flüchtlingslage mit 7.219 Polizeibeamten, die insgesamt 67.966 Einsatzstunden leisteten."



Hier die Drucksache im Original:
PDF Drucksache 16/0319: Anschläge auf Flüchtlingsunterkünfte




Stichworte:
  Medienberichte    Heilbronner Stimme    Qualitätspresse    Flüchtlingspolitik    Asylpolitik    Brandanschläge    Kriminalität    Innenpolitik    Innere Sicherheit  

Ansprechpartner

AfD Kreisverband Heilbronn

Pressestelle
E-Mail presse@afd.hn





- Aktuelle Meldungen