Karriere bei der Fake News-Zeitung: Vom Journalisten zum Clown...
Karriere bei der Fake News-Zeitung: Vom Journalisten zum Clown...

Sie haben Ihr Studium als Journalist gerade beendet und wollen durchstarten? Auf zur Heilbronner Stimme! Vom ordentlichen Redakteur zum Schmierfinken, weiter zum humorvollen Spaßmacher in Rekordzeit... Ein Trauerspiel, wie die STIMME dem Ausdruck lügen wie gedruckt neue Bedeutung verleiht.

Vom Journalisten zum Clown... eine Karriere bei der STIMME



Dienstag, 10. Juli 2018

Inzwischen haben wir sogar schon Mitleid mit der "Heilbronner Stimme"! Ein Blatt, welches früher unter Dr. Wolfgang Bok durchaus Ansehen genoss, nahm einen verheerenden Kurs unter Uwe Ralf Heer.

Am Tropf von verschiedensten Geldern der Regierung muss die STIMME ständig um ihre Ausrichtung kämpfen. Eher CDU, lieber SPD oder eher GRÜNE - in wessen ... müssen wir heute kriechen?

Die "GroKo" von CDU und SPD sicherte ihr immerhin Sonderkonditionen, um ihre Zusteller weiter ausbeuten zu können und dachte auch nach der Einigung auf ihre neue Koalition zuerst daran, der hörigen Presse die Externer Link nötigen Geschenke zu machen. Hunderte Millionen Euro!

Andererseits kommen von der grün-schwarzen Landesregierung mehr regionale Einladungen zu Partys und man hat deren Vertreter ja auch selbst gerne auf seinen Fotos und möchte deren exklusive Informationen haben... Eine schwierige Entscheidung und zum Glück sind die Altparteien inhaltlich inzwischen nahezu gleich, sodass da die Differenzen nicht so groß sind.

Natürlich dürfen auch unsere Steuergelder als Einnahmequelle der STIMME nicht fehlen und gerne bewirbt man dafür die Regierungsarbeit (nachlesbar in Landtags-Drucksache 16/3349). Zusätzlich zu sonstigen Aufträgen, beispielsweise dem "Staatsanzeiger", an dem die STIMME beteiligt ist und der nun mal exklusive Regierungsinhalte geliefert bekommt.


Die Stimme unterstellt uns schon wieder Lügen



Lassen Sie uns kurz auf die neuesten Unwahrheiten von Reto Bosch und Christian Gleichauf eingehen. In den letzten Tagen begann die Verteilung der dritten Ausgabe der Alternativen Heilbronner Nachrichten. Titelschlagzeile sind die Lügen der Heilbronner Stimme über unsere zweite Ausgabe. Hier finden Sie eine Zusammenfassung der Unwahrheiten.

Am 10. Juli erschien nun online die Reaktion der Heilbronner Stimme und gedruckt am 11. Juli. Sie unterstellt uns erneut falsche Behauptungen und das Verdrehen der Fakten. Und sie macht wiederholt genau das selbst.


Plötzlich hat die AfD doch keine Fakten erfunden...?



Die offenbar inzwischen als Komiker arbeitenden Redakteure der STIMME schreiben nun:

"Sie behaupten beispielsweise, die Stimme habe der AfD unter anderem "Lügen" vorgeworfen. Das ist falsch, diese Formulierung findet sich im Stimme-Text gar nicht."


Gelesen? Die AfD lügt gar nicht!

Es stimmt: die Stimme hat das Wort "Lüge" nicht benutzt. Inhaltlich hat sie uns aber sehr wohl Lügen vorgeworfen. Oder was soll die Behauptung, wir hätten "Fakten erfunden" anderes sein als der Vorwurf einer Lüge? Übrigens bekam die STIMME genau dafür vom Presserat auf die Mütze - sie hat erfunden, dass wir das erfunden hätte.

Aber wir können auch gerne in den Externer Link Duden schauen. Der sagt: "lügen" = die Unwahrheit sagen, nicht bei der Wahrheit bleiben.

Da die Behauptung, dass wir Fakten erfunden hätten, nicht der Wahrheit entspricht, erfüllt das die Definition der Lüge. Da haben uns die Scherzkekse also doch Lügen unterstellt und rudern jetzt mit einer neuen Falschbehauptung zurück. Solche Schlin­gel!



Weiter geht es:

"So legt die AfD nahe, dass der Presserat sechs von neun Punkten nicht behandelt habe, weil er überlastet sei. Eine Zwischenüberschrift heißt: "Völlig überlastet: Presserat prüft nur ein Drittel." Tatsächlich ist es aber so, dass die Beschwerdeordnung des Presserats eine Vorprüfung vorsieht. Demnach werden "unschlüssige oder offensichtlich unbegründete Beschwerden" sofort zurückgewiesen."


Da sagen die STIMME-Redakteure mal wieder nicht die ganze Wahrheit. Die Vorprüfung gemäß §5 der Externer Link Beschwerdeordnung sieht nur die Zurückweisung von kompletten Beschwerden vor und nicht von Teilen. Deshalb hat man gemäß Absatz 3 dann die Möglichkeit dagegen Einspruch einzulegen. Diese Möglichkeit bekamen wir nicht, weil unsere Beschwerde nicht zurückgewiesen wurde. Sie wurde stattdessen gekürzt - aus telefonisch genanntem Grund: der Presserat ist völlig mit Verfahren überlastet.

Ein sehr schwacher Versuch der manipulativen Verdrehung also, mit dem die angehenden Clowns der STIMME ihre Ehre retten wollen.


Auf das "Schweden"-Beispiel hingegen brauchen wir gar nicht mehr groß eingehen. Wie kann man wortwörtlich behaupten: "Schweden etwa ist für die AfD das abschreckende Beispiel dafür, was Flüchtlinge aus einem Land machen können.", obwohl wir in dem Artikel überhaupt keine Flüchtlinge erwähnt hatten? Und jetzt behauptet die STIMME noch, dass WIR falsch zitieren würden? Die nennen ein wortwörtliches Zitat ernsthaft falsch! Auch das ist einfach nur eine Unwahrheit der STIMME-Komiker und billigste Diffamierung.


"Man habe mit der Ausnahme der "kleinen Marbacher Zeitung" keine Berichterstattung darüber finden können. "Kriminelle Machenschaften werden also nicht nur von manchen Parteien gedeckt, sondern scheinbar auch von der Presse." Dass die Heilbronner Stimme am 26. Oktober 2017 über den Fall berichtete, verschweigt die AfD."


So einfach geht es nicht, liebe STIMME. Erst während der Ermittlungen erhärtete sich der Verdacht, weshalb die Marbacher Zeitung dann im November darüber berichtete, dass die Staatsanwaltschaft sich inzwischen der Sache angenommen hat.

Bei der STIMME konnte es also im Oktober schon rein zeitlich nur einen Bericht über einen Anfangsverdacht geben. Nichts dazu, dass sich der Verdacht erhärtet hat und die Staatsanwaltschaft nun ermittelt. Nichts dazu, was nun passiert ist. Nichts dazu, wie der Fall weitergeht. Genau das bestätigt: Die Presse verschweigt selektiv Fälle.


"Nach der Entscheidung des Kreistags hatte die AfD die Beschuldigung transportiert, Kreisräte seien mit lukrativen Aufsichtsratsmandaten bestochen worden."


Was ist denn eine "transportierte" Beschuldigung? Haben wir jemanden beschuldigt oder nicht?

Richtig ist: wir haben damals eine Meldung mit der Überschrift veröffentlicht: "Keine Korruption im Kreistag". Also selbstverständlich sagte unser Kreisrat damals zur Stimme, dass wir keinen Beweis für Korruption haben. Hinweise hatten wir durchaus, aber die sind juristisch eben nichts wert.

Die Frage ist eher: wieso verteidigt die STIMME das seltsame Vorgehen im Kreistag damals so vehement? Warum kämpfte man für die Schließung der Krankenhäuser? Warum halfen die Medien den Altparteien bei der Schließung, obwohl es klar gegen den Willen der Bürger ging? (10.000 Unterschriften dagegen!) Wäscht nicht nur bei den Altparteien eine Hand die andere, sondern auch bei der Presse?


Mit Erfolg wehrte sich die AfD gegen den folgenden Satz: "Dass aber die globale Durchschnittstemperatur in den letzten 15 Jahren gar nicht angestiegen ist, diese Erkenntnis hat die AfD exklusiv.""


Hier fangen die STIMME-Komiker nun ernsthaft an zum Klimawandel zu argumentieren! Völlig am Thema vorbei, nur um abzulenken! Wer sich für das Thema Klimawandel interessiert, der kann in unserer zweiten Ausgabe wissenschaftliche und sachliche Argumente finden. Und zwar viele und ziemlich gute.

Doch beim Presserat ging es nicht um den Klimawandel, sondern um die Tatsachenbehauptung, dass wir das Argument "exklusiv" hätten und die Überschrift dazu: "Fakten erfunden". Das entspricht einfach nicht der Wahrheit und ist somit eine Lüge. Alles andere ist Ablenkung von dieser simplen Tatsache.


"Tatsächlich hatte die AfD auf einer Internetseite mit mehr als 50 Internetverweisen zum Thema Klimawandel aber auch auf einen Artikel aus der Zeitung "Die Welt" vom Mai 2017 verwiesen."


Nicht nur im Quellenverzeichnis. Auch direkt im Artikel einen Absatz weiter stand es. Aber hey: das verschweigt die STIMME natürlich in ihrer neuen Rechtfertigung, weil Spaß­vo­gel Reto Bosch im Kommentar noch so tun will, als wäre es ein Versehen. Schließlich wäre so eine "Recherche" einfach nur peinlich...

Ihrer vom Pressekodex vorgeschriebenen Sorgfaltspflicht kam die STIMME natürlich auch nicht nach und fragte mal bei uns nach Quellen, bevor sie solche falschen Behauptungen verbreitet. Dann hätten wir ihnen einen Google-Grundkurs gegeben! Sogar gratis! Versprochen! Diese Unwahrheiten zu behaupten war also wohl kaum ein Versehen...



Lügen, Lügen, Lügen



Die STIMME kann nicht widerlegen, dass sie Lügen verbreitet. Versucht sie auch gar nicht.

- Wo ist die Ausrede dafür, dass sie nachweislich falsche Zitate verbreitet hat? (Auch dafür gab es eine Sanktion des Presserates)

- Wo ist die Rechtfertigung dafür, dass selbst der Innenminister ihre Lügen kritisiert? (Landtags-Drucksache 16/3957)

- Wo ist ihre Rechtfertigung für den vom Presserat kritisierten "eklatanten Verstoß gegen die Menschenwürde"?

- Wo ist die Rechtfertigung dafür, dass die STIMME auch zum Überfall auf den AfD-Stammtisch zuerst mal wieder Fake News verbreitete?



Kommentar von Reto Bosch



"Das ist also alles, was die AfD zu bieten hat. Harte, hundertausendfach verbreitete Anschuldigungen − ohne Substanz."


Das schreibt der frühere Schmierfink und nun offensichtliche Komiker Reto Bosch noch als "Kommentar"! Selbst der Innenminister kritisiert in einer offiziellen Regierungsdrucksache, dass die STIMME Polizei-Einschätzungen erfindet...! Was für eine Manipulation der Leser! Aber für STIMME-Comedian Reto Bosch hat das natürlich keine "Substanz". Was weiß schon die Polizei... als waschechter Comedy-Verlag weiß man es immer besser!

Vermutlich ist der Fehler nur, dass Uwe Ralf Heer wohl vergessen hat allen Redakteuren zu sagen, dass man keine seriöse Zeitung ist, sondern ein Satiremagazin. Natürlich mit viel geringerer Auflage als Externer Link echte Satire-Magazine wie die Titanic oder der Eulenspiegel. Ein Missverständnis!


Völlig absurd ist schon die Einleitung des humoristischen Unterhaltungskünstlers Reto Bosch:
"Den Rechtspopulisten der AfD sind seriöse Medien ein Dorn im Auge."


Nö. Tagtäglich zitiert die AfD die "seriösen" Medien. Hunderte Medienberichte auf tausenden AfD-Seiten. Auch wir im Kreisverband Heilbronn. Wir halten Medien für wichtig, wie wir schon in der zweiten Ausgabe ausdrücklich betont haben. Aber mit Fakten hat es unser Witzbold Reto Bosch ja noch nie so gehabt...

Nur sind manche Redakteure bei manchen Medien eben nicht so seriös. Und dann braucht es eine Gegenstimme.


Das Schöne ist, dass Reto Bosch endlich seine Gesinnung offenbart. Oder ist es gar die Richtlinie der ganzen STIMME-Redaktion?

"Die AfD will sich offenbar eine rückwärtsgewandte Welt bauen mit möglichst wenigen Flüchtlingen, dafür mit kettenreagierenden Atomkraftwerken, rußenden Dieseln und geschlossenen Grenzen."


Herr Bosch gehört also zu den Leuten, die

(1) bzgl. Flüchtlingen: unsere Position nie gelesen haben (Menschen vor Ort helfen, so wie es Union und SPD bald umsetzen werden, nachdem Staaten wie Österreich Druck machten - außerdem wenn nötig sogar problematische Exporte beschränken),

(2) bzgl. Atomkraftwerken: unser Programm nie gelesen haben, sondern sich offensichtlich auf alternative Fakten in ihrer linken Blase verlassen,

(3) bzgl. "rußenden Dieseln": ernsthaft die Willkür und den Wahnsinn GEGEN die deutsche Industrie und FÜR Fahrverbote unterstützen (Zeitung, Seite 7), obwohl die Diesel seit langem nicht mehr böse rußen, sondern sauberer sind als die Stadtluft und die Externer Link Messungen unfassbar manipuliert sind,

(4) bzgl. "geschlossenen Grenzen": nicht mal den Unterschied zwischen Grenzkontrollen und geschlossenen Grenzen kennen.

Das ist doch kein Journalismus, wenn man noch nicht mal das Programm der Partei gelesen hat, über das man herzieht und stattdessen die Parolen der Grünen weiterverbreitet! Da bestätigt Herr Bosch nochmal, dass seine Artikel sichtbar auf "alternativen Fakten" aus linken Blasen basieren...

Auch die Audi-Mitarbeiter der Region sollten aufpassen: die STIMME arbeitet aktiv gegen eure Arbeitsplätze und für irrationalen Blödsinn und Fahrverbote.


Einen Teil der AfD-Forderungen werden bald andere Parteien erfüllen, dank unserem Druck. Und plötzlich sind die AfD-Forderungen, die vor Jahrzehnten noch normal und ganz sicher nicht "rechts" waren dann auch nicht mehr "rechts", sondern werden wieder normal. Die AfD wirkt!




Weshalb es ab und zu eine Gegenstimme braucht...



Fake News manipulierten die Trump-Wahl - meinen nicht wir, sondern Medien wie die STIMME. Fake News der STIMME sollten also offensichtlich die Bundestagswahl manipulieren. Das ist nicht in Ordnung.

Der aktuelle Artikel hingegen ist amüsant. Nicht, weil unsere "Postille" so mehr Aufmerksamkeit bekommt, sondern allein schon weil die STIMME zurückrudern muss, dass sie uns ja gar keine Lügen vorgeworfen hätte.

Journalismus ist das natürlich längst nicht mehr. Wir empfehlen Christian Gleichauf und Reto Bosch unbedingt eine Karriere als Komiker zu versuchen. Zumal ihr Job bei der STIMME mit so massiv sinkenden Auflagezahlen eh in Gefahr und das bittere Ende nur eine Frage der Zeit ist.

Das ist schade, denn die Information der Bürger ist wichtig und unter früheren Chefredakteuren bekam man das ja auch noch hin. Aber die waren eben auch qualifiziert...


Download der PDF



Alternative Heilbronner Nachrichten
- Dritte Ausgabe: Sommer 2018 herunterladen
- Zweite Ausgabe: Bundestagswahl 2017 herunterladen
- Fake News der STIMME zur zweiten Ausgabe


Ständig neue Fake News...



- Fake News der STIMME zur Störung unserer Veranstaltung
- Fake News der STIMME einer erfundenen Polizeieinschätzung
- Fake News der STIMME zu den Aussagen des AfD-Kandidaten bei einer Podiumsrunde
- Fake News der STIMME zu verdrehter Quellenlage bezüglich Syrien-Rückkehrern
- Fake News der STIMME zum Burkaverbot
- Fake News der STIMME mit falschem Zitat
- Fake News der STIMME zu unserem Kreisrat

- Presse gesteht absichtliche Manipulation und Lügen zur Beeinflussung der Bundestagswahl

- Quellen zu allen Ausgaben



Stichworte:
  Pressemitteilungen    Medienberichte    Stellungnahme    Faktencheck    Alternative Heilbronner Nachrichten    Heilbronner Nachrichten    Lügenpresse    Lückenpresse    Presserat    Heilbronner Stimme    Qualitätspresse    Lügenpresse    Lückenpresse    Presserat  

Ansprechpartner

AfD Kreisverband Heilbronn

Pressestelle
Telefon 07131 5983264
E-Mail presse@afd.hn





- Aktuelle Meldungen